Vereinsausflug nach

Namibia 2007

Ein Traum geht in Erfüllung!

 

Windhoek

Unsere Anreise nach Namibia erfolgte per Nachtflug von Düsseldorf über München nach Windhoek. Dort kamen wir am Morgen des 02.06. um 6:25 an. Nach kurzer Erholung im Kalahari Sands Hotel wurde die Hauptstadt Windhoek mit ca. 240.000 Einw. erkundet. Ein Spaziergang durch die Stadt führte zur "Alte Feste", eine 1892 vollendete Festung mit dem Reiterdenkmal das an die Gefallenen der Schutztruppe bei der Niederschlagung der Herero-Aufstände von 1904 erinnert. Vorbei an der von 1907 bis 1910 errichteten Christuskirche im neoromanischen Stil mit einigem gotischen Beiwerk, erreichten wir den Tintenpalast, heutiger Sitz des Parlaments. Dort wurden wir Zeuge einer Herero-Hochzeit.

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Christuskirche 1907 Dt. Reiterdenkmal

Unser Vorprogramm, die Sossusvlei Tour, begann am nächsten Tag gegen 9.00 Uhr. Ziel war die Namib-Naukluft-Logde, gelegen im Zentralgebiet der Namib-Wüste und Ausgangsbasis zu den größten Dünen der Welt. Die Fahrt führte zum Gamsberg, dem Spreetshoogte Pass über Solitaire zur größten Wüste Namibias dem Namib-Naukluft-Park. Naturbelassene Straßen führten durch Buschland, bizarre Berge und Steinwüsten zur Lodge. Ein schöner Sonnenuntergang mit vielen Fotomotiven hat den Tag ausklingen lassen. Der sternenbedeckte Himmel hat erahnen lassen, welches Astronomieerlebnis auf uns wartet.

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Namib-Naukluft-Logde Sonnenuntergang in der Loge

Am nächsten Morgen, es ist der 04.Juni, geht es bereits vor Sonnenaufgang zum Sossusvlei zu den größten Dünen der Welt. Das rotgoldene Sandmeer der Dünen-Namib ist ca. 5 Mio. Jahre alt und eines der jüngsten geologischen Formationen Namibias. Auf ca. 34.000 km² türmen sich Dünen bis zu 350 m hoch zu einer fantastischen Wüstenlandschaft.

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Dünen in der Namib noch mehr Dünen

 

Swakopmund und Namib

Swakopmund ist der nächste Stopp. Die Fahrt geht in Richtung Norden entlang dem Namib-Naukluft-Park. Grassteppen, Steinwüsten wechseln sich ab mit Berglandschaft und Buschland. Gelegentlich sind auch Strauße, Antilopen und Geparde zu sehen. Wir kommen in den Ort Walvis Bay, direkt am Atlantik gelegen und bestaunen die Vogelwelt. Vorwiegend Flamingos und Pelikane tummeln sich in einer natürlichen Lagune die mehr als 120.000 Vögel zählt. Nach 30 km erreichen wir Swakopmund. Geschäfte und Straßen tragen deutsche Namen, es wird in vielen Geschäften deutsch gesprochen, wir übernachten im Hotel "Deutsches Haus".

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Bebo und Michael Frühstück in der Wüste

Auf dem Weg zu unserer Astro-Farm besuchen wir Cape Cross an der Skelettküste. Hier befindet sich eine der größten Zwergpelzrobbenkolonien der Atlantikküste mit mehr als 100.000 Robben. Auch die Vergangenheit wird auf unserer Reise sichtbar. In der Nähe von Kalkfeld befinden sich im gelblichen Sandstein Fußabdrücke die Dinosaurier hier vor 150 Mill. Jahre hinterlassen haben.

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Flamingos Zwegpelzrobben

Es war bereits dunkel als wir am Abend des 6. Juni das Ziel unserer Reise, die Farm am Fuße des Waterberg, erreichen. Der erste Blick ins All ließ uns den Atem stocken. Die Milchstraße mit Jupiter reichte von Horizont zu Horizont, wie man sie aus Bildern einschlägiger Fachzeitschriften nicht erahnen kann. Unsere Erwartungen wurden übertroffen und die nächsten 10 Tage versprachen Astro-Beobachtungen und -Fotografie pur.

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Mond über der Namib Kreuz des Südens

 

Ethosha Wildreservat

Aber da war noch etwas! Ein Meteorit im Norden des Landes. Den wollten wir in jedem Fall sehen. Es wurde ein Kurztrip von 2 Tagen organisiert. Er führte uns zum Etosha National Park. Der Park besteht aus einem Wildreservat von fast 23.000 km² und Etosha's imposanter Salz- /Lehmpfanne eine weite, flache Ebene von etwa 5.000 km² Größe. Während der meisten Zeit des Jahres schimmert dieser weiße Salz- & Kalkschlamm in der Sonne; daher auch der Name Etosha "der große weiße Platz von trockenen Wasser". Wild-Beobachtung und -Fotografie im Park und an Wasserstellen machten den Kurztrip zu einem unvergesslichen Erlebnis.

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Hobba-Meteorit Tiere im Etosha-Park

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Tiere im Etosha-Park Tiere im Etosha-Park

 

Die Rückfahrt zur Farm führte an Grootfontein vorbei. Hier liegt der Hoba-Meteorit, der mit 60 Tonnen nicht nur der schwerste sondern auch der größte Meteorit der Erde ist, der je gefunden wurde. Vor ca. 80.000 Jahren schlug der Meteorit auf der Erde auf. Er ist 3 m lang und 1 m dick und umfasst ein Volumen von 9 Kubikmeter.

Die Sterne

Nichts in Namibia ist so schön wie die Sterne. Wir konnten uns garnicht satt sehen und kämpften um jede minute Kuppelzeit.

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Omega Centauri Kl. Magelanische Wolke u. Centauri

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Milchstraße komplett Milchstraße mit Jupiter

 

Nach ausgefüllten Nächten die ausschließlich der Astro-Beobachtung und der Astro -Fotografie vorbehalten waren ging unsere Astro-Reise Namibia mit dem Rückflug am 16.Juni zu Ende.

Die Farm

Hier gilt es noch anzumerken, dass die Otjikaru - Farm eine Privatfarm ist. Der Besitzer verfügt auf der Farm über eine private Sternwarte die uns während unseres Aufenthaltes zur Nutzung zur Verfügung stand. Dafür möchten wir an dieser Stelle nicht nur dem Eigentümer der Farm (Herrn Mayer), sondern auch dem Verwalterehepaar Irmi und Clemens Eppler für die herzliche Betreuung danken.

Franz Josef Kühmichel

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Einer von drei Bungalows und Hauptgeb. Privatsternwarte der Farm

 

Klick for Zoom Klick for Zoom
Familie Eppler Ein stück des endlosen Zauns

Alle Bilder von GUFORC und Freunden des Vereins!

Weitereführende Links:
Otjikaru Farm
Fluggesellschaft LTU
Namibia Info Net

 


Copyright© 2006-2009,  GUFORC e.V. - All rights reserved.